Ärzte Zeitung online, 15.03.2010

Tropensturm in Madagaskar: 14 Tote und 33 000 Obdachlose

ANTANANARIVO (dpa). Bei dem über drei Tage wütenden Tropensturm "Hubert" sind in Madagaskar 14 Menschen ums Leben gekommen, mehrere Personen wurden verletzt oder als vermisst gemeldet. Die Behörden sprachen nach Angaben der "Tribune Madagascar" am Sonntag von etwa 33 000 Menschen, die der Sturm obdachlos gemacht hat.

Tausende Häuser auf der Tropeninsel vor Afrikas Ostküste wurden bei dem Sturm beschädigt oder überflutet. Am schwersten betroffen ist dem nationalen Fernsehsender vom Samstag zufolge die Region um die Kleinstadt Mananjary an der Südostküste. Ein Viertel der Stadt stehe nach den heftigen, tagelangen Regenfällen unter Wasser, berichtet das nationale Katastrophenschutzbüro BNGRC. Strom- und Wasserversorgung seien unterbrochen. Hilfsgüter hätten wegen überfluteter und blockierter Straßen noch nicht nach Mananjary gebracht werden können.

Die Jahreszeit der Stürme beginnt in Madagaskar im Januar und endet erst im April. Auch in den vergangenen Jahren hatten Tropenstürme immer wieder schwere Schäden angerichtet und zahlreiche Menschen getötet.

Topics
Schlagworte
Panorama (33064)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »