Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Regierungsgegner in Bangkok bei Massen-Blutabnahme

BANGKOK (dpa). Die in Bangkok demonstrierenden Regierungsgegner haben am Dienstag mit einer Massen-Blutabnahme begonnen. Die Anführer wollen Hunderte Liter vor dem Regierungssitz ausschütten, um die thailändische Regierung zum Rücktritt zu zwingen.

Die meisten der rund 100 000 Demonstranten sind Anhänger des 2006 gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra, der die Oppositionsbewegung UDD mit finanziert und zum Protest anfeuert. Regierungschef Abhisit Vejjajiva hatte die Rücktrittsforderung am Montag zurückgewiesen.

Die UDD-Anführer gingen am Morgen demonstrativ als erste zur Blutabnahme, berichtete die thailändische Nachrichtenagentur TNA. Ärzte und Krankenschwestern, die die Bewegung der Rothemden unterstützen, hatten mehrere Stationen mit Spritzen, Röhrchen und Verbandsmaterial aufgebaut. Vor den Blutabnahmestationen standen Hunderte Menschen in Warteschlangen.

Die Organisatoren bekräftigten, dass die seit Sonntag dauernden Proteste friedlich bleiben sollen. Sie drohten, so lange in Bangkok zu bleiben, bis die Regierung weicht. Ihr erstes Ultimatum verstrich am Montag. Zehntausende Demonstranten, die die UDD überwiegend aus den armen Provinzen im Norden nach Bangkok gebracht hatte, verbrachten die zweite Nacht im Freien.

Topics
Schlagworte
Panorama (33068)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »