Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Kleinster Mann der Welt gestorben

LONDON (dpa). Der bisher kleinste Mann der Welt ist tot. He Pingping aus der Inneren Mongolei, der nur 74,61 Zentimeter groß war, sei am vergangenen Samstag gestorben, teilte ein Sprecher des Guinness-Buchs der Rekorde am Montag in London mit.

Der 21-Jährige sei gerade bei Dreharbeiten für das Fernsehen in Italien gewesen und habe plötzlich Schmerzen in der Brust bekommen. In einem Krankenhaus in Rom sei er dann wegen Herzproblemen behandelt worden. Der Chinese kam mit Kleinwuchs zur Welt und hielt den Rekord seit März 2008. In der kommenden Ausgabe des Buches soll an He Pingpinp erinnert werden, bevor ein Nachfolger für den Titel gesucht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »