Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Südkoreaner auf Brautschau gehen leer aus

HANOI (dpa). Zwei Südkoreaner auf Brautschau in Vietnam haben bei der Suche nach der Auserwählten viel Lehrgeld gezahlt. 3000 Dollar (2200 Euro) hatten sie nach eigenen Angaben schon locker gemacht, um 18 junge Frauen in Augenschein zu nehmen. Stattdessen kam die Polizei.

Sie nahm vier Heiratsvermittlerinnen fest, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Männer mussten ohne Braut und ohne Geld zurückfliegen.

Die Ehevermittlerinnen hatten die jungen Frauen in der Provinz aufgegabelt. Wenn einer der Brautsucher anbeiße, versprachen sie, bekomme die junge Frau 300 Dollar.

Die Männer waren am Montag nach Ho-Chi-Minh-Stadt geflogen und sollten die potenziellen Bräute direkt auf dem Parkplatz in Augenschein nehmen. Dem Treiben machte die Polizei ein Ende. Eine Handhabe gegen Vermittlerinnen hat sie eigentlich nicht, denn Ehevermittlungen sind in Vietnam erlaubt. Doch konnten die Frauen die nötige Lizenz nicht vorweisen. Die Strafe: 850 Dollar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »