Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Ägypter sorgen sich um Mubaraks Gesundheit

KAIRO (dpa). Das ägyptische Staatsfernsehen hat am Dienstag erstmals Aufnahmen veröffentlicht, die Präsident Husni Mubarak (81) im Heidelberger Universitätsklinikum zeigen. Dort hatte sich das ägyptische Staatsoberhaupt am 5. März die Gallenblase entfernen lassen.

Die Aufnahmen zeigen Mubarak sitzend im Bademantel, während er sich mit Klinikdirektor Professor Markus Büchler und einem weiteren Arzt unterhält. In Ägypten kursiert seit Tagen das Gerücht, Mubarak sei gestorben. Eine Sprecherin der Klinik sagte am Dienstag: "Es geht ihm gut."

Die Sorge um Mubaraks Gesundheitszustand ist auch deshalb so groß, weil die Nachfolgefrage ungeklärt ist. Mubarak, der seit 1981 Präsident Ägyptens ist, hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger Anwar al-Sadat keinen Vizepräsidenten benannt. Für die Dauer seines Aufenthaltes in Deutschland hatte er die Amtsgeschäfte Ministerpräsident Ahmed Nazif übertragen.

Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass Mubarak bei der für 2011 vorgesehenen Präsidentschaftswahl nicht wieder antreten will. Als möglicher Nachfolger wird zwar seit Jahren immer wieder sein Sohn Gamal genannt. Doch ist unklar, ob diese Lösung vom Militär und von der Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung akzeptiert würde. Mehrere Oppositionsparteien hatten in den vergangenen Wochen den ehemaligen Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Mohammed al-Baradei als möglichen Kandidaten für das Amt des Präsidenten ins Spiel gebracht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32498)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »