Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Forscher: Weltweit zweitwärmster Winter seit 1880

WASHINGTON (dpa). Gerade in Deutschland, aber auch in Nordamerika halten viele Menschen den gerade endenden Winter für den kältesten seit Langem. Weit gefehlt: Der Winter ist nach Angaben des Potsdamer Klimaforschers Professor Stefan Rahmstorf weltweit der zweitwärmste seit Beginn der Messungen im Jahr 1880.

In einem Beitrag im Wissenschaftsblog "WissensLogs" bezieht er sich auf Daten der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA.

Zwar sei der Winter in Deutschland recht kalt und schneereich gewesen, so Rahmstorf. Trotzdem seien die Monate von Dezember bis Februar über den ganzen Globus gesehen, die zweitwärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren gewesen - nach der Wintersaison 2006/2007.

Nach einer Studie des "NASA Goddard Institute for Space Studies" in New York war auch das gesamte Jahr 2009 das zweitwärmste das bisher gemessen wurde. Die zehn Jahre seit 2000 seien die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt ist die globale Durschnittstemperatur seit 1880 um 0,8 Grad Celsius gestiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »