Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Forscher: Weltweit zweitwärmster Winter seit 1880

WASHINGTON (dpa). Gerade in Deutschland, aber auch in Nordamerika halten viele Menschen den gerade endenden Winter für den kältesten seit Langem. Weit gefehlt: Der Winter ist nach Angaben des Potsdamer Klimaforschers Professor Stefan Rahmstorf weltweit der zweitwärmste seit Beginn der Messungen im Jahr 1880.

In einem Beitrag im Wissenschaftsblog "WissensLogs" bezieht er sich auf Daten der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA.

Zwar sei der Winter in Deutschland recht kalt und schneereich gewesen, so Rahmstorf. Trotzdem seien die Monate von Dezember bis Februar über den ganzen Globus gesehen, die zweitwärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren gewesen - nach der Wintersaison 2006/2007.

Nach einer Studie des "NASA Goddard Institute for Space Studies" in New York war auch das gesamte Jahr 2009 das zweitwärmste das bisher gemessen wurde. Die zehn Jahre seit 2000 seien die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt ist die globale Durschnittstemperatur seit 1880 um 0,8 Grad Celsius gestiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »