Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Staatssekretär: Wehrpflicht wird früher verkürzt

BERLIN (dpa). Die Verkürzung der Wehrpflicht von neun auf sechs Monate soll vorgezogen werden. Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt (CSU) bestätigte am Mittwoch im Deutschlandfunk indirekt eine entsprechende Meldung der ARD.

"Es gibt Überlegungen dahin, dass die zum 1. Oktober 2010 Eingezogenen ihren Wehrdienst am 31. März 2011 beenden können." Es seien allerdings noch einige Verhandlungen notwendig, da auch der Zivildienst betroffen sei, sagte Schmidt. "Wir wollen eine konzise (kurze) und nachvollziehbare Übergangsregelung finden. Ich bin da sehr optimistisch."

Die ARD hatte gemeldet, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wolle die Verkürzung der Wehrpflicht vorziehen. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, diesen Schritt zum 1. Januar 2011 zu vollziehen. Guttenberg kündigte zudem an, die Zahl der jährlich einzuberufenden Wehrpflichtigen von derzeit 40 000 auf 50 000 zu erhöhen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »