Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Staatssekretär: Wehrpflicht wird früher verkürzt

BERLIN (dpa). Die Verkürzung der Wehrpflicht von neun auf sechs Monate soll vorgezogen werden. Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt (CSU) bestätigte am Mittwoch im Deutschlandfunk indirekt eine entsprechende Meldung der ARD.

"Es gibt Überlegungen dahin, dass die zum 1. Oktober 2010 Eingezogenen ihren Wehrdienst am 31. März 2011 beenden können." Es seien allerdings noch einige Verhandlungen notwendig, da auch der Zivildienst betroffen sei, sagte Schmidt. "Wir wollen eine konzise (kurze) und nachvollziehbare Übergangsregelung finden. Ich bin da sehr optimistisch."

Die ARD hatte gemeldet, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wolle die Verkürzung der Wehrpflicht vorziehen. Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, diesen Schritt zum 1. Januar 2011 zu vollziehen. Guttenberg kündigte zudem an, die Zahl der jährlich einzuberufenden Wehrpflichtigen von derzeit 40 000 auf 50 000 zu erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »