Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Playboy-Häschen versehentlich im Kinderfernsehen

WASHINGTON (dpa). Peinliche Panne: Für mehrere Stunden haben Kinder im US-Bundesstaat North Carolina statt der sonst üblichen Zeichentrick- und Tierfilme Playboy-Häschen durch das Programm zweier Kinderkanäle hüpfen sehen.

Ein technischer Defekt sei schuld gewesen, dass eine Vorschau auf das Playboy-Fernsehen ins Kinderprogramm geraten sei, teilte einer Sprecherin der Fernsehgesellschaft Time Warner Cable nach einem Bericht der Zeitung "Charlotte Observer" vom Mittwoch mit. Pornografische Inhalte seien allerdings nicht zu sehen gewesen, so Sprecherin Melissa Buscher.

Die Gesellschaft sei auf die Panne aufmerksam geworden, nachdem besorgte Eltern angerufen hätten. "Wir bedauern zutiefst, dass das passiert ist, vor allem mit Kanälen, die für Kinder sind", sagte Buscher. "Wir sind auch besorgt. Wir nehmen Änderungen vor, um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal passiert."

Topics
Schlagworte
Panorama (27026)
Organisationen
Time Warner (4)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »