Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

Bahn erfasste mehr Mitarbeiter-Krankheitsdaten

BERLIN (dpa). Die Deutsche Bahn hat Krankheitsangaben von mehr Mitarbeitern unzulässig erfasst als bisher aus ihrer Datenaffäre bekannt. Außer bei der Sicherheitstochter habe es bei drei weiteren Gesellschaften teils seit den 90er Jahren "Unregelmäßigkeiten" gegeben, teilte der bundeseigene Konzern am Donnerstag mit.

Damit wurden Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe) bestätigt. Nach Angaben eines Bahnsprechers waren 163 von 24 300 Beschäftigten bei DB Schenker Rail, DB Zeitarbeit und DB Fahrweg Dienste betroffen. In Ausnahmefällen seien Diagnosen in Personalakten abgelegt worden.

Als Konsequenz daraus werden konzernweit sämtliche Personalakten überprüft und "versehentlich erhobene" Krankheitsdaten geschwärzt, wie die Bahn mitteilte. Dies soll voraussichtlich bis Ende März erledigt sein. Im August 2009 hatte die Bahn bekannt gemacht, dass bei der Tochter DB Sicherheit, die für Schutz- und Sicherheitsdienste zuständig ist, unzulässige Listen über Krankheiten entdeckt wurden. Über den Skandal um massenhafte Kontrollen von Mitarbeiterdaten und E-Mails war der langjährige Bahnchef Hartmut Mehdorn gestürzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Organisationen
Deutsche Bahn (80)
Schenker (12)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »