Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Der Fußpilz lauert im Wäschekorb und in der Waschmaschine

BÖNNIGHEIM (mn). Fußpilz holt man sich nicht nur im Schwimmbad oder in der Sauna, sondern die Ansteckungsgefahr lauert auch im Wäschekorb zu Hause. Wenn etwa infizierte Socken auf Wäsche liegen, die nicht bei mindestens 60 Grad gewaschen werden kann, können sich Familienmitglieder auch über Wäsche anstecken.

Der Fußpilz lauert im Wäschekorb und in der Waschmaschine

Achtung Fußpilz! Ansteckung ist auch via Wäschekorb möglich! © Hohenstein Institute

Was geschieht, wenn ein Familienmitglied an Fußpilz leidet und getragene Socken mit der restlichen Wäsche im Wäschekorb und der Waschmaschine landen? Diesen Fragen sind Forscher am Institut für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein Instituten nachgegangen.

Das Ergebnis der Wissenschaftler zeigt, dass infizierte Kleidungsstücke, die zusammen mit anderen im Wäschekorb landen, die Pilzsporen auf andere Textilien übertragen können.

Außerdem reichen niedrige Waschtemperaturen in der Waschmaschine nicht aus, um die Pilze sicher und effektiv zu beseitigen. Erst nach einer 60-Grad-Wäsche konnten die Wissenschaftler keine Fußpilz-Sporen mehr auf den getesteten Textilien nachweisen.

Für ihre Versuche setzten die Wissenschaftler eine äußerst sensible Messmethode für Keime ein, bei der die Fußpilze radioaktiv markiert wurden. Einzelne Fußpilz-Sporen ließen sich so innerhalb weniger Minuten nachweisen. Nach den Waschversuchen war es möglich, Pilzsporen präzise auf einzelnen Textilien oder in der Waschflotte nachzuweisen. Die Forscher nutzen das neue Verfahren, um zusammen mit der Industrie eine Anti-Fußpilz-Socke zu entwickeln, die in naher Zukunft das Volksleiden Fußpilz lindern könnte.

Die bei Fußpilz auftretenden roten, schuppenden Stellen auf der Haut, die mit starkem Jucken oder Brennen einhergehen, sind äußerst unangenehm. Verursacht wird die Infektion durch spezielle Hautpilze, in den meisten Fällen durch den Pilz Trichophyton rubrum, der zu seiner Vermehrung widerstandsfähige Sporen bilden kann. Die Sporen fühlen sich im warmen und feuchten Milieu der Füße wohl und breiten sich bei ausbleibender Behandlung über den Fuß aus. Dabei lösen sich Sporen von der Haut ab und lagern sich an den Fasern der Socken ab. Etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Fußpilz.

Die Socken von Personen mit Fußpilz sollten daher immer getrennt von der Wäsche, der restlichen Familienmitglieder, aufbewahrt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Krankheiten
Mykosen (439)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »