Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Umweltstiftung warnt vor mangelnder Abwasserhygiene

FRANKFURT/BERLIN (dpa). Ungeklärtes Abwasser ist nach Darstellung der Umweltstiftung WWF eine der größten Umwelt- und Gesundheitsgefahren der Erde. Weltweit müssten 2,5 Milliarden Menschen ohne ein funktionierendes Abwassersystem leben, betonte der World Wide Fund for Nature (WWF) in Frankfurt am Main zum Weltwassertag an diesem Montag.

Die Bundesregierung setzt sich für ein Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung ein. "Fast 900 Millionen Menschen haben auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu adäquaten sanitären Einrichtungen. Alle 20 Sekunden stirbt deswegen ein Kind", erklärten Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (beide FDP) in Berlin. Die Bundesregierung unterstütze die Arbeit der unabhängigen Wasserexpertin der Vereinten Nationen (UN), Catarina de Albuquerque, für die Anerkennung eines Menschenrechts auf sauberes Wasser. Beide Minister wollen sich am Weltwassertag mit de Albuquerque treffen.

Nach WWF-Ansicht ist das Trinkwasserproblem nur durch ein umfassendes Management zu lösen. "Wer sauberes Trinkwasser für die gesamte Weltbevölkerung will, der muss auch die Defizite in der Abwasserreinigung angehen", betonte WWF-Wasserexperte Martin Geiger. Ungeklärtes Abwasser sickere auch in Trinkwasserquellen. Außerdem müssten Feuchtgebiete und Flüsse mit ihrer natürlichen Reinigungsfunktion besser geschützt werden. Auch in der Europäischen Union bestehe weiter Handlungsbedarf. Ganze Regionen etwa in Portugal und Rumänien müssten ohne ausreichende Abwasserreinigung auskommen.

Der Weltwassertag war 1992 nach dem Weltgipfel von Rio de Janeiro von der UN-Vollversammlung ausgerufen worden, um die Bedeutung von sauberem Trinkwasser und angemessener Abwasserbehandlung zu betonen. Er wurde 1993 zum ersten Mal begangen.

www.worldwaterday.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »