Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Kalifornischen Achtlingen droht Obdachlosigkeit

LOS ANGELES/NEW YORK (dpa). Den kalifornischen Achtlingen droht gut ein Jahr nach ihrer Geburt die Obdachlosigkeit. Ihre Mutter Nadya Suleman wird nach einem Bericht der "Los Angeles Times" möglicherweise aus ihrem Haus ausziehen müssen.

Der Grund sei, dass ihr Vater mit der Abzahlung des Hauses in Verzug sei, sagte Gläubiger Amer Haddadin der Zeitung. In dem Haus wohnt die alleinstehende Suleman mit den Achtlingen und den sechs Kindern, die sie schon zuvor hatte. Jeder Geburt ging eine künstliche Befruchtung voraus.

Nach Haddadins Angaben hatte er mit Sulemans Vater für das 565 000 Dollar (415 000 Euro) teure Haus in La Habra, 30 Kilometer südöstlich von Los Angeles, eine monatliche Zahlung von 4000 Dollar vereinbart. Anfang des Monats hätte eine Abschlusszahlung von 450 000 Dollar fällig sein sollen. Das Geld habe er aber bis heute nicht bekommen. "Ich war der Retter der Kinder", sagte Haddadin dem Fernsehsender KABC. "Aber was die Familie jetzt macht, ist nicht in Ordnung. Ich werde sie vor Gericht bringen." Sulemans Sprecher sagte, die Angelegenheit müsse zwischen ihrem Vater und Haddadin geklärt werden. "Sie ist nur das Opfer."

Suleman hatte im Januar vergangenen Jahres acht Kinder per Kaiserschnitt zur Welt gebracht, alle überlebten. Drei Kindermädchen helfen ihr täglich dabei, ihre nun vierzehn Kinder zu versorgen. Viele warfen der unverheirateten, arbeitslosen Sozialhilfeempfängerin vor, ihre künstliche Befruchtung sei unverantwortlich und riskant gewesen. Zudem gab es Kritik, dass sie die Achtlinge ausnutze und in Fernsehshows vorführe.

Lesen Sie dazu auch:
Happy Birthday? - Kalifornische Achtlinge ein Jahr alt

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Organisationen
Los Angeles Times (85)
Krankheiten
Infertilität (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »