Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Entschlüsselung von Hirnaktivität zeigt aktive Gedächtnisspuren beim Merken

MAGDEBURG/LONDON (eb). Wissenschaftler der Universität Magdeburg und der Universität London haben jetzt das Arbeitsgedächtnis erforscht. Sie konnten mittels Magnetenzephalografie zeigen, dass Informationen beim Behalten im Arbeitsgedächtnis periodisch abgespielt werden.

Die Arbeitsgruppe um Professor Emrah Düzel hat Hirnaktivität aufgezeichnet, während Probanden versucht haben, die Details von Bildern, auf denen Szenen abgebildet waren, im Arbeitsgedächtnis zu halten. Die Hirnaktivitätsmessungen wurden mit Hilfe der Magnetenzephalografie durchgeführt. Die Wissenschaftler haben dann mit Hilfe von mathematischen Algorithmen entschlüsselt, welche Informationen in der Hirnaktivität repräsentiert wurden. Sie konnten so decodieren, dass Informationen über die Bilder kontinuierlich und periodisch abgespielt werden, während Probanden versuchen, diese im Arbeitsgedächtnis zu halten (Current Biology 2010, online vorab).

Das periodische Abspielen wurde durch neuronale Rhythmen (Thetarhythmen) koordiniert. Je besser diese rhythmische Koordinierung gelang, desto genauer war die Arbeitsgedächtnisleistung der Probanden.

Diese Daten zeigen zum ersten Mal, wie Informationen im Gedächtnis in einem aktiven Zustand gehalten werden. Für die Gedächtnisforschung stellt die Fähigkeit, den Inhalt von Hirnaktivität mit hoher zeitlicher Genauigkeit zu entschlüsseln, einen technischen Durchbruch dar, der etwa dazu genutzt werden kann, die genauen Ursachen von Gedächtnisstörungen besser zu verstehen.

Zum Abstract der Originalstudie: "Theta-Coupled Periodic Replay in Working Memory"

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »