Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Entschlüsselung von Hirnaktivität zeigt aktive Gedächtnisspuren beim Merken

MAGDEBURG/LONDON (eb). Wissenschaftler der Universität Magdeburg und der Universität London haben jetzt das Arbeitsgedächtnis erforscht. Sie konnten mittels Magnetenzephalografie zeigen, dass Informationen beim Behalten im Arbeitsgedächtnis periodisch abgespielt werden.

Die Arbeitsgruppe um Professor Emrah Düzel hat Hirnaktivität aufgezeichnet, während Probanden versucht haben, die Details von Bildern, auf denen Szenen abgebildet waren, im Arbeitsgedächtnis zu halten. Die Hirnaktivitätsmessungen wurden mit Hilfe der Magnetenzephalografie durchgeführt. Die Wissenschaftler haben dann mit Hilfe von mathematischen Algorithmen entschlüsselt, welche Informationen in der Hirnaktivität repräsentiert wurden. Sie konnten so decodieren, dass Informationen über die Bilder kontinuierlich und periodisch abgespielt werden, während Probanden versuchen, diese im Arbeitsgedächtnis zu halten (Current Biology 2010, online vorab).

Das periodische Abspielen wurde durch neuronale Rhythmen (Thetarhythmen) koordiniert. Je besser diese rhythmische Koordinierung gelang, desto genauer war die Arbeitsgedächtnisleistung der Probanden.

Diese Daten zeigen zum ersten Mal, wie Informationen im Gedächtnis in einem aktiven Zustand gehalten werden. Für die Gedächtnisforschung stellt die Fähigkeit, den Inhalt von Hirnaktivität mit hoher zeitlicher Genauigkeit zu entschlüsseln, einen technischen Durchbruch dar, der etwa dazu genutzt werden kann, die genauen Ursachen von Gedächtnisstörungen besser zu verstehen.

Zum Abstract der Originalstudie: "Theta-Coupled Periodic Replay in Working Memory"

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »