Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

"Das letzte Abendmahl" verrät Zunahme der Portionen

ITHACA/NEW YORK (dpa). "Das letzte Abendmahl" verrät: Die Menschheit wird gefräßiger. Seit tausend Jahren wachsen die Portionen, die Meister wie Leonardo da Vinci festhalten, stellten US-Forscher beim Vergleich von 50 Gemälden fest, die "Das letzte Abendmahl" von Jesus und seinen Jüngern zeigen.

Mit einem computergesteuerten Messprogramm verglichen die Wissenschaftler, Professor Brian Wansink von der Cornell Universität in Ithaca und sein Bruder Professor Craig Wansink vom Virginia Wesleyan College in Norfolk, die Größe der Teller, der darauf servierten Portionen und des dazu gebrochenen Brotes. Das verblüffende Ergebnis: Die Größe der Teller nahm auf den Darstellungen zwischen dem 11. und dem 21. Jahrhundert um 66 Prozent zu, die der Portionen sogar um 69 Prozent und das der Brotlaibe um 23 Prozent (International Journal of Obesity 2010, online vorab).

Zum Abstract der Originalpublikation: "The largest Last Supper: depictions of food portions and plate size increased over the millennium"

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »