Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Bewegung in der Tarifrunde für Klinikärzte

KÖLN (dpa). Nach stundenlangen zähen Verhandlungen ist in die vierte Tarifrunde für die Klinikärzte etwas Bewegung gekommen. "Von einem Ergebnis sind wir noch weit entfernt, aber man kann auch nicht mehr von Stillstand sprechen", sagte der Sprecher der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB), Hans-Jörg Freese, am Mittwochmorgen der dpa in Köln.

zur Großdarstellung klicken

Demo in Köln für reeles Gehalt. © dpa / bildfunk

Der Ausgang der Tarifverhandlungen für die rund 55 000 Ärzte an kommunalen Kliniken sei aber nach wie vor offen. Die Gespräche seien unterbrochen worden, damit die Teilnehmer ein wenig schlafen könnten. Ab 9 Uhr solle dann weiterverhandelt werden.

Die vierte Runde hatte am Montagabend in Köln begonnen. Es gehe nur "zentimeterweise" voran, sagte Freese. "Der Weg ist sehr steinig." Auch die Sprecherin der Vereinigung kommunaler Arbeitgeber (VKA), Katja Christ, sprach von schwierigen Verhandlungen. Der MB hatte mit einer Urabstimmung über einen Streik gedroht, falls die Gespräche scheitern sollten.

Die Gewerkschaft verlangt fünf Prozent mehr Gehalt und eine bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste. Die Arbeitgeber haben diese Forderung als unerfüllbar zurückgewiesen. Sie wollen sich an der Tarifeinigung für den öffentlichen Dienst orientieren, die ein Plus von insgesamt 2,3 Prozent bei einer Laufzeit von 26 Monaten vorsieht.

Am Montag hatten bundesweit mehrere tausend Ärzte in über 100 kommunalen Krankenhäusern an Warnstreiks teilgenommen. In Deutschland gibt es laut MB rund 800 kommunale Kliniken, 100 davon mit eigenem Haustarifvertrag.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte-Demo vor Verhandlungsauftakt

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Organisationen
Marbuger Bund (1158)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »