Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Sicherheitsmann begafft Kollegin im Nacktscanner

LONDON (dpa). Weil er seine Kollegin in einem der neuen Körperscanner begafft haben soll, ist in London ein Flughafen-Mitarbeiter verwarnt worden. Der 25-Jährige soll anzügliche Bemerkungen gemacht haben, als die 29 Jahre alte Frau durch einen der umstrittenen Nacktscanner am Flughafen Heathrow lief.

Die Polizei verwarnte den Mann wegen Belästigung. Der Flughafenbetreiber BAA erklärte am Mittwoch, der Mann werde vom Dienst suspendiert, sollten die Anschuldigungen wahr sein.

Die Scanner gibt es in Heathrow erst seit kurzem. Sie sollen verhindern, dass Passagiere am Körper Sprengstoff in Flugzeuge schmuggeln. An Weihnachten hatte es ein Mann geschafft, Sprengstoff durch gewöhnliche Sicherheitschecks zu bringen und beinahe einen Anschlag auf eine Maschine nach Detroit verübt. Gegner meinen jedoch, dass die Ganzkörperscanner - bei denen Millimeterwellen den Fluggast bis auf die Haut durchleuchten - Persönlichkeitsrechte verletzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Organisationen
BAA (19)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »