Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Sicherheitsmann begafft Kollegin im Nacktscanner

LONDON (dpa). Weil er seine Kollegin in einem der neuen Körperscanner begafft haben soll, ist in London ein Flughafen-Mitarbeiter verwarnt worden. Der 25-Jährige soll anzügliche Bemerkungen gemacht haben, als die 29 Jahre alte Frau durch einen der umstrittenen Nacktscanner am Flughafen Heathrow lief.

Die Polizei verwarnte den Mann wegen Belästigung. Der Flughafenbetreiber BAA erklärte am Mittwoch, der Mann werde vom Dienst suspendiert, sollten die Anschuldigungen wahr sein.

Die Scanner gibt es in Heathrow erst seit kurzem. Sie sollen verhindern, dass Passagiere am Körper Sprengstoff in Flugzeuge schmuggeln. An Weihnachten hatte es ein Mann geschafft, Sprengstoff durch gewöhnliche Sicherheitschecks zu bringen und beinahe einen Anschlag auf eine Maschine nach Detroit verübt. Gegner meinen jedoch, dass die Ganzkörperscanner - bei denen Millimeterwellen den Fluggast bis auf die Haut durchleuchten - Persönlichkeitsrechte verletzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Organisationen
BAA (18)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »