Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Hochschulverband: Geldgeber für Forschung offenlegen

HAMBURG (dpa). Um dem Verdacht gekaufter Forschungsergebnisse entgegenzuwirken, sollen Geldgeber von Projekten nach Ansicht des Deutschen Hochschulverbands (DHV) künftig veröffentlicht werden.

"Ich glaube, die Gesellschaft hat einen Anspruch darauf zu erfahren, auf welcher materiellen Grundlage Forschung betrieben wird", sagte Verbandspräsident Professor Bernhard Kempen am Rande des 60. DHV-Tags. Allein der Anschein, die Forschung könnte dem Auftraggeber verpflichtet sein, gefährde deren Unabhängigkeit.

Ein deutlich härteres Vorgehen verlangte der Verband gegen wissenschaftliche Plagiate. Der Hochschulverband registriere mit "Schrecken und Besorgnis", dass Studierende per Kopiertaste fremdes geistiges Eigentum als eigenes verkaufen. Kempen sagte, laut empirisch nicht erhärteten Zahlen greife bis zu einem Viertel der Studierenden zu solchen Mitteln. "Das ist eine Bedrohung der Wissenschaft als Ganzes." Es müsse deshalb darüber nachgedacht werden, Ertappte vom weiteren Studium auszuschließen.

Ähnlich ärgerlich sei das Geschäft der sogenannten Promotionsberater. Jenen Firmen, die gegen Geld Hilfe beim Erwerb akademischer Titel versprächen, müsse das Handwerk gelegt werden. Doktoranden sollten deshalb eine eidesstattlicher Erklärung abgeben, die eine Zusammenarbeit mit Promotionsberatern ausschließt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »