Ärzte Zeitung online, 25.03.2010
 

Zahl der Verkehrstoten im Januar auf niedrigstem Stand

WIESBADEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 194 Menschen ums Leben gekommen. Das ist ein Minus von 30 Prozent gegenüber dem Januar 2009 und die niedrigste Zahl in einem Januar seit Beginn der Nachkriegsstatistik 1953.

Als Grund nannte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag das kalte Januarwetter. Zwar würden sich bei Winterwetter insgesamt mehr Unfälle ereignen. Diese seien aber häufig weniger schwer, weil die Menschen nicht so schnell fahren und auch weniger Zweiräder unterwegs seien. Die Zahl der Unfälle mit Verletzten im Januar sank im Jahresvergleich um ein Fünftel. Die Gesamtzahl der Unfälle lag um fast zwei Prozent über dem Januar 2009.

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »