Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Jeder Fünfte gäbe für eine Million ein Lebensjahr

STUTTGART (dpa). Geld oder Leben? Jeder fünfte Deutsche wäre laut einer Umfrage für eine Million Euro bereit, ein Jahr früher zu sterben. Bei den als besonders sparsam geltenden Baden-Württembergern würde sogar jeder Vierte das Geld nehmen - das ist der Spitzenplatz einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Studie des Magazins "Reader's Digest".

Menschen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern stimmten dem Handel am wenigsten zu. Je jünger die Befragten sind, desto eher stimmten sie dem Geschäft zu: 29 Prozent der 14- bis 29-Jährigen ließen sich auf den Tauschhandel ein, aber nur noch 13 Prozent der 50- bis 59-Jährigen.

Außerdem würden mehr Männer (23 Prozent) als Frauen (17 Prozent) auf den Deal eingehen, ebenso eher Reiche als Arme: 22 Prozent der Befragten mit Monatseinkommen ab 2500 Euro stehen 15 Prozent Zustimmung von Menschen mit einem Einkommen zwischen 1500 und 2000 Euro gegenüber. Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hatte am 29. und 30. Januar bundesweit 1002 Menschen repräsentativ befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »