Ärzte Zeitung online, 26.03.2010

Kaninchen werden zu Feuerteufeln

REMSECK AM NECKAR (dpa). Kaninchen treiben im baden-württembergischen Remseck als Feuerteufel ihr Unwesen. Zum wiederholten Male haben die eifrigen Langohren einen Bau in der Nähe eines Humushaufens angelegt und Humus in ihre Höhle geschleppt.

Unter der Erde erhitzte sich dieser so stark, dass er Feuer fing, berichtete die Polizei am Freitag. Spaziergänger sahen am Donnerstag Rauch aus dem Bau aufsteigen und alarmierten die Feuerwehr. Das unterirdische Quartier war zunächst unbewohnbar. Wo die Kaninchen untergeschlüpft sind, konnte ein Polizeisprecher nicht sagen: "Sie sind auf der Flucht."

Topics
Schlagworte
Panorama (33053)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »