Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Zehn Vermummte verüben brutalen Casino-Überfall in Basel

BASEL/GENF (dpa). Ein Raubüberfall wie in einem Action-Film: Um vier Uhr am Sonntagmorgen stürmen zehn vermummte und bis an die Zähne bewaffnete Männer in den Hauptsaal des Grand Casino Basel. Sie schießen aus Maschinenpistolen wild in die Luft, treten und schlagen einige der rund 600 Casino-Gäste, die sich auf den Boden geworfen hatten.

Nach dem vergeblichen Versuch, den Casino-Safe zu knacken, raffen sie mehrere hunderttausend Franken und Euro zusammen und verschwinden in zwei grauen Audi-Limousinen über die nahe Grenze nach Frankreich. In zehn Minuten ist der Spuk vorbei.

Am Sonntag fehlte von den Tätern zunächst jede Spur. Dem Casino-Manager Michael Favrod stand der Schrecken noch ins Gesicht geschrieben: "Es ist das erste Mal, das wir überfallen wurden. Wir sind alle sehr geschockt. Man kann das trainieren, aber wenn es passiert, ist das etwas anderes", sagte er dem Schweizer Fernsehen. Und Staatsanwalt Peter Gill ergänzte: "Die Täter sind zielgerichtet vorgegangen. Sie haben schnell, professionell und brutal reagiert." Es sei aber niemand ernsthaft verletzt worden. Auch der Casino-Manager zeigte sich erleichtert: "Glücklicherweise ist den Mitarbeitern und den Gästen nichts passiert."

Die Tat erinnert an den Überfall auf das internationale Poker-Turnier im Berliner Hyatt-Hotel, bei dem am 6. März eine Bande rund 240 000 Euro erbeutet hatte. Vier der mutmaßlichen Täter sind in Untersuchungshaft, ein Fünfter kam als Kronzeuge auf freien Fuß.

Die mit Sturmhauben vermummten Gangster in Basel überfielen eine Stunde, bevor das Casino schließt, das futuristisch anmutende und nachts rot beleuchtete Gebäude nahe der französischen Grenze. Einer zertrümmerte mit einem Vorschlaghammer die Eingangstüren, sodass die anderen in den Saal stürmen konnten, berichteten die Behörden. Eine Gruppe der Bande habe die Kasse im Untergeschoss überfallen und vergeblich versucht, die Zugangstüren zum Tresor zu öffnen. Eine andere Gruppe habe im Obergeschoss die Kasse ausgeraubt. Anschließend flüchteten die Täter mit ihren Fahrzeugen mit französischen Kennzeichen. Zeugen berichteten, dass sie bei dem Überfall französisch miteinander sprachen.

Die Grenze zu Frankreich und der Flughafen Basel-Mulhouse sind nicht weit entfernt. Die Grenze wird zumeist nicht mehr bewacht, da die Schweiz dem visafreien Schengen-Abkommen der EU beigetreten ist. Das Grand Casino ist seit 2003 in Betrieb und wirbt als "Mini Las Vegas im Zentrum von Europa" um Spieler. Geboten werden 357 Glücksspielautomaten, 15 Spieltische, vier Bars und zwei Restaurants. Im Jahr 2008 ließen die Spieler rund 104 Millionen Franken (etwa 73 Millionen Euro) dort. Seit 2007 können Casino-Gäste auch in einem angegliederten Hotel übernachten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »