Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Ein Toter und zwei Verletzte bei Explosion in Athen

ATHEN (dpa). Bei einer Bombenexplosion in der griechischen Hauptstadt Athen ist am Sonntagabend ein Mensch ums Leben gekommen. Der Sprengsatz detonierte Medienberichten zufolge vor einer Fortbildungsstätte für Staatsangestellte im dicht bewohnten Stadtteil Patissia.

Zudem wurden nach Krankenhausangaben ein Mädchen und seine Mutter verletzt. Sie seien außer Lebensgefahr.

Die Polizei geht davon aus, dass der Sprengsatz in den Händen des Mannes explodierte, der dabei starb. "Der Mann war zerstückelt", sagte ein Augenzeuge im Radio. Über die Identität des Toten herrschte völlige Verwirrung: Zwei Augenzeugen sagten im Fernsehen, das Opfer sei der Ehemann der verletzten Frau und Vater des Mädchens. Alle drei seien afghanischer Abstammung.

Polizeioffiziere vermuteten aber auch, dass der Mann möglicherweise Mitglied einer linken Autonomenorganisation sein könnte. Solche Gruppen verüben in Griechenland immer wieder Anschläge. Eine dritte Version, die die Polizei untersucht, sei, dass die Familie Mülleimer und Abfall durchsuchte und zufällig auf die Bombe stieß. Der Mann hätte den Sprengsatz hochgenommen, um zu sehen, ob es sich etwas Wertvolles handelte, mutmaßten Polizisten. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

Erst am vergangenen Wochenende waren drei Bomben in Athen detoniert, es wurde niemand verletzt. Eine linksgerichtete Untergrundorganisation übernahm die Verantwortung dafür.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »