Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Neuer Ratgeber für Personen mit Laktose-Unverträglichkeit

HAAR (eb). Einen neuen Flyer "Laktosebewusst essen und trinken" zur Laktose-Unverträglichkeit haben die Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin und das Institut Danone Ernährung für Gesundheit herausgegeben. In dem Flyer werden die Hintergründe, Symptome und Diagnoseverfahren erklärt und er enthält praktische Tipps für eine günstige Lebensmittelauswahl im Alltag.

In Ergänzung zum Flyer "Fruktosebewusst essen und trinken" werden künftig mit der Reihe "Bewusst ernähren" Betroffene mit nützlichen Informationen versorgen.

Während die Laktose-Unverträglichkeit bei zirka 90 Prozent der Weltbevölkerung der Normalfall ist, vertragen in Nord- und Mitteleuropa nur 15 Prozent der Bevölkerung die Laktose nicht. Wer dazugehört, sollte versuchen, die Laktose im Alltag so zu reduzieren, dass er nahezu beschwerdefrei ist. Gleichzeitig muss trotz der Einschränkung des Verzehrs von Milch eine gute Kalziumzufuhr realisiert werden, um einer möglichen Osteoporose vorzubeugen.

Ärzte und Ernährungsfachkräfte können die Ratgeber kostenlos für ihre Praxis bestellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Institut Danone

Zum Flyer: "Laktosebewusst essen und trinken" Informationen für Personen mit Milchzuckerunverträglichkeit

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
Danone (52)
Krankheiten
Osteoporose (1469)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »