Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Dänische Regierung gegen Weichmacher in Dildos

KOPENHAGEN (dpa). Dänemarks Regierung will gegen gesundheitsschädliche Chemikalien in Dildos und anderem Sex-Spielzeug aus Plastik vorgehen. Wie Umweltministerin Karin Ellemann in einer Stellungnahme vor dem Parlament ankündigte, bereiten die Behörden in Kopenhagen Vorschläge für ein EU-Verbot von Phthalaten (Weichmachern) und anderen chemischen Stoffen vor.

Sie sagte, diese Stoffe könnten durch Störungen des Hormonhaushaltes die Samenqualität bei Männern vermindern, zu Missbildungen an den Geschlechtsorganen männlicher Nachkommen führen und bei Mädchen den Beginn der Pubertät beschleunigen.

Unter anderem der Verband "Sex&Gesellschaft" hatte seit mehreren Jahren ein Einschreiten der Behörden gegen die vor allem bei Sexspielzeug aus Asien häufig verwandten Weichmacher gefordert.  Phtalate haben über viele Jahre Schlagzeile als mögliche Krebserreger in Kinderspielzeug gemacht und sind dafür teilweise verboten.

Dänemarks Umweltamt rät auf seiner Internetseite "Grüne Tipps" allen Schwangeren und Stillenden vom Gebrauch von Dildos ab. Weiter heißt es, generell sei die Anwendung von Kondomen über diesen Instrumenten zu empfehlen. Bei "normalem Gebrauch" (einmal pro Woche) bestehe keine gesundheitliche Gefahr. Allerdings sei vor allem für Schwangere und Stillende für bestimmte Dildo-Produkte bei der Anwendung von täglich einer Stunde oder mehr ein gesundheitliches Risiko anzunehmen.

Topics
Schlagworte
Panorama (27901)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »