Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Mainz will Strafe bei Werbung für Suizid-Hilfe

MAINZ (dpa). Werbung für Suizid-Hilfe sollte nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Deutschland unter Strafe gestellt werden. "Wir haben eine entsprechende Bundesratsinitiative gestartet", sagte Landesjustizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) der dpa in Mainz.

Demnach sollen Verantwortliche von Organisationen, die damit werben, bei Selbstmorden zu helfen, zu Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden. Im Falle eines Selbstmordes oder Selbstmordversuchs sollen bis zu drei Jahre Haft möglich sein.

"Menschen, die sich umbringen wollen, sind oft psychisch schwach und in Krisensituationen und können eine solche Werbung nicht kühl betrachten", erklärte Bamberger. Die Werbung könne dazu führen, "dass sich jemand selbst umbringt, der es sonst vielleicht dann doch nicht getan hätte".

Bereits 2008 hatte sich der Bundesrat mit dem Thema befasst, aber keine mehrheitliche Einigung erzielt. Die Gesetzesinitiative von Rheinland-Pfalz soll nun im Mai behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33035)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »