Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Mainz will Strafe bei Werbung für Suizid-Hilfe

MAINZ (dpa). Werbung für Suizid-Hilfe sollte nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Deutschland unter Strafe gestellt werden. "Wir haben eine entsprechende Bundesratsinitiative gestartet", sagte Landesjustizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) der dpa in Mainz.

Demnach sollen Verantwortliche von Organisationen, die damit werben, bei Selbstmorden zu helfen, zu Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren verurteilt werden. Im Falle eines Selbstmordes oder Selbstmordversuchs sollen bis zu drei Jahre Haft möglich sein.

"Menschen, die sich umbringen wollen, sind oft psychisch schwach und in Krisensituationen und können eine solche Werbung nicht kühl betrachten", erklärte Bamberger. Die Werbung könne dazu führen, "dass sich jemand selbst umbringt, der es sonst vielleicht dann doch nicht getan hätte".

Bereits 2008 hatte sich der Bundesrat mit dem Thema befasst, aber keine mehrheitliche Einigung erzielt. Die Gesetzesinitiative von Rheinland-Pfalz soll nun im Mai behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »