Ärzte Zeitung online, 29.03.2010

Resistente Bakterien Problem für Bundeswehr

HANNOVER (dpa). Die Bundeswehr hat bei der Behandlung von verwundeten Soldaten in Afghanistan nach Experten-Angaben offenbar Schwierigkeiten durch gefährliche, multiresistente Keime. "In einigen Fällen hat die Bundeswehr größte Probleme, verwundete Soldaten zu behandeln", sagte Professor Jürgen Heesemann.

Heesemann, Direktor des Pettenkofer-Instituts für Hygiene und medizinische Mikrobiologie München, berief sich dabei auf mehrere Anfragen aus der Bundeswehr an ihn, genaue Zahlen hatte er aber nicht.

Der Wissenschaftler ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM), die noch bis Mittwoch in Hannover tagt. Insgesamt 1800 Teilnehmer diskutieren dort aktuelle Entwicklungen, unter anderem bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe oder bei Krebserkrankungen und Tuberkulose.

Berichte über Soldaten, die von ihrem Einsatz in Afghanistan das Bakterium Acinetobacter mit nach Hause brachten, gab es in der Vergangenheit auch in Kanada und den USA. Die betroffenen Soldaten hätten zum Beispiel Wundheilungsstörungen, sagte Heesemann. Der Keim befalle Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

Acinetobacter sei ein Umweltbakterium und könne aus dem Boden stammen. Gängige Antibiotika schlagen bei solchen multiresistenten Keimen nicht an. In München breitete sich das Bakterium im vergangenen Winter auf Intensivstationen eines Klinikums aus, die Patienten dort mussten isoliert werden. "Da können sie die Intensivstation gleich dicht mache", sagte Heesemann.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Infektionen (15278)
Organisationen
DGHM (15)
Krankheiten
Tuberkulose (888)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »