Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

US-Neonazi gibt Mordplan gegen Obama zu

WASHINGTON (dpa). Ein amerikanischer Neonazi, der 2008 den damaligen US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und andere Afroamerikaner umbringen wollte, hat sich vor einem Bundesgericht in Tennessee schuldig bekannt. Das meldeten US-Medien am Montag.

Der 21-jährige Daniel Cowart war im Oktober 2008 zusammen mit einem zwei Jahre jüngeren Komplizen festgenommen worden. Die Skinheads hatten sich nach Angaben der Justizbehörden als Vertreter einer "Weißen Macht" gesehen und geplant, Dutzende Afroamerikaner zu töten. Sie planten demnach einen brutalen Raubzug durch das Land.

Höhepunkt ihres Vorhabens sollte am Ende der Mord an Obama sein. Dafür wollten die beiden Neonazis in Frack und Zylinder gekleidet aus einem fahrenden Auto auf den Präsidentschaftskandidaten schießen. Cowart drohen bis zu 18 Jahren Haft, seinem Komplizen Paul Schlesselman zehn Jahre hinter Gittern.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Personen
Barack Obama (404)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »