Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

Norwegen geschockt: Handy-Problem blockiert Zugverkehr

OSLO (dpa). Ein Defekt in der Stromversorgung für einen Mobilfunk-Server hat in Norwegen den kompletten Bahnverkehr zusammenbrechen lassen. Drei Stunden durfte kein Zug fahren, weil die Handys der Lokführer nicht funktionierten. Zehntausende Osterreisende waren sauer.

Ungläubiges Staunen und Zorn bei Zehntausenden Oster-Reisenden in Norwegen: Weil der Handy-Kontakt zwischen Zugführern und Leitzentralen nicht funktionierte, lag am Montagabend der komplette Bahnverkehr in dem skandinavischen Land ab 18.30 Uhr drei Stunden lang still. Erst als die defekte Stromversorgung für zwei zentrale Server in Trondheim nach drei Stunden ausgebessert war, durften die Züge wieder anfahren.

In der letzten Woche hatte die norwegische Bahn negative Schlagzeilen gemacht, als 16 Waggons sich auf einem Güterbahnhof selbstständig machten, acht Kilometer bergab durch Oslo rasten und am Hafen entgleisten. Drei Menschen starben.

Bei der staatlichen Bahnaufsicht herrschte auch am Dienstag noch Verblüffung über die landesweiten Auswirkungen eines relativ begrenzten Mobilfunk-Problems. "So etwas haben wir noch nie erlebt", meinte Behördensprecher Kjell Bakken in der Zeitung "Aftenposten".

Nach dem Ausfall der Kommunikation über das Handy-Netz habe es aber keine andere Möglichkeit gegeben, als entsprechend den Vorschriften alle Züge landesweit zum nächsten Bahnhof zu rufen und sie dort stehen zu lassen. Der norwegische Bahnverkehr war von 18.30 bis kurz vor 21.30 Uhr komplett gestoppt.

Die verantwortliche Bahngesellschaft NSB kündigte eine genaue Untersuchung darüber an, warum die Behebung des Fehlers so lange gedauert und kein Ersatzsystem zur Verfügung gestanden habe. Das GSM-R-Netz ist eigens für die Kommunikation im Bahnverkehr entlang dem kompletten Gleisnetz installiert.

Empörte Passagiere auf dem Weg in die Osterferien zeigten wenig Verständnis. "Die müssen doch ein Reservesystem haben. Aber es wird bei der Bahn sowieso alles seit 30 Jahren immer schlechter", beschwerte sich der Reisende Terje Thomassen, ebenfalls in "Aftenposten". Der Norweger wollte von der Hauptstadt nach Lillestr¢m, musste am Abend wie zahllose andere Leidtragende in Oslo stundenlang warten und gab nach anderthalb Stunden auf. Er ging wieder nach Hause.

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »