Ärzte Zeitung online, 30.03.2010

Mehr als 20 000 Kläger gegen Datenspeicherung

BIELEFELD (dpa). Bundesweit wollen rund 22 000 Menschen gegen die umstrittene zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten ("Elena") Verfassungsbeschwerde einreichen. Die Akten sollen an diesem Mittwoch dem Verfassungsgericht in Karlsruhe übergeben werden, sagte Florian Glatzner vom Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs am Dienstag in Bielefeld.

"22 000 Unterstützer in zwei Wochen sind ein grandioses Ergebnis." Der Verein ist ein Verbund von Datenschutz-Organisationen. Insgesamt hätten rund 30 000 Menschen die Initiative im Internet unterstützt, entscheidend sind aber die per Brief eingegangenen Vollmachten.

Für den elektronischen Entgeltnachweis "Elena" müssen Arbeitgeber seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Damit sollen Unternehmen und Verwaltung entlastet werden. Datenschützer wollen erreichen, dass die Datenbank gelöscht wird. Zur Unterzeichnung rufen zudem der Arbeitskreis Zensur, die Gewerkschaft Verdi, der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und der Zentralrat der Juden in Deutschland sowie mehrere Parteien auf.

Lesen Sie dazu auch:
Die schöne "Elena" auf dem Prüfstand
Schon 26 000 Unterstützer für "Elena"-Beschwerde

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »