Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Geberkonferenz soll Milliarden für Haiti bringen

NEW YORK (dpa). Knapp drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben soll eine Geberkonferenz in New York fast vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) für Haiti mobilisieren. Der Einladung der Vereinten Nationen und der USA sind 136 Länder gefolgt, darunter selbst einige der ärmsten Länder wie etwa Eritrea.

Deutschland wird durch Beamte des Außen- und des Entwicklungshilfeministeriums vertreten. Bei der Katastrophe am 12. Januar waren mindestens 220 000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Die Schäden des Bebens werden auf sieben Milliarden Dollar geschätzt, für den von UN und den USA vorgelegten Aufbauplan wären 11,5 Milliarden Dollar nötig. Am Tag vor der Geberkonferenz wurde bekannt, dass die Spenden anderer Länder mittlerweile versiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32852)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »