Ärzte Zeitung online, 31.03.2010

Geberkonferenz soll Milliarden für Haiti bringen

NEW YORK (dpa). Knapp drei Monate nach dem verheerenden Erdbeben soll eine Geberkonferenz in New York fast vier Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro) für Haiti mobilisieren. Der Einladung der Vereinten Nationen und der USA sind 136 Länder gefolgt, darunter selbst einige der ärmsten Länder wie etwa Eritrea.

Deutschland wird durch Beamte des Außen- und des Entwicklungshilfeministeriums vertreten. Bei der Katastrophe am 12. Januar waren mindestens 220 000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 1,3 Millionen wurden obdachlos. Die Schäden des Bebens werden auf sieben Milliarden Dollar geschätzt, für den von UN und den USA vorgelegten Aufbauplan wären 11,5 Milliarden Dollar nötig. Am Tag vor der Geberkonferenz wurde bekannt, dass die Spenden anderer Länder mittlerweile versiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »