Ärzte Zeitung online, 01.04.2010

Oppositionelle bei Demos in Russland festgenommen

MOSKAU (dpa). Die russische Polizei hat bei Demonstrationen für die Versammlungsfreiheit in Moskau und St. Petersburg Dutzende Kremlkritiker vorübergehend festgenommen. Die Behörden hatten die Kundgebungen der Opposition, die das in der Verfassung garantierte Recht auf Demonstrationen einfordert, erneut verboten.

In Moskau sei die Sonderpolizei OMON gewaltsam gegen die Protestierer vorgegangen, berichtete das Internetportal kasparov.ru am Mittwoch. Auch der russische Schriftsteller Eduard Limonow sei in Gewahrsam der Polizei. Die Stadt Moskau verbietet immer wieder regierungskritische Demonstrationen - oft ohne Nennung von Gründen.

Moskauer Behördenmitarbeiter äußerten sich empört darüber, dass sich die Oppositionellen ungeachtet der Trauer in der Stadt nach den jüngsten Metro-Terroranschlägen versammelten. Dagegen erlaubten sie eine Kundgebung tausender Anhänger kremltreuer Jugendorganisationen. Limonow warf den Behörden Verlogenheit vor, eine Demonstration mit "fröhlicher Musik" an einem Trauertag zuzulassen. In St. Petersburg verboten die Behörden mit der Begründung einer erhöhten Terror-Gefahr in Russland in letzter Minute eine Oppositionskundgebung. Auch dort gab es nach vorläufigen Angaben 40 Festnahmen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32850)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »