Ärzte Zeitung online, 01.04.2010

Nothilfe für Haiti landet auf Markt im Nachbarland

SANTO DOMINGO (dpa). Lebensmittel für Erdbebenopfer in Haiti sind auf einem Markt der benachbarten Dominikanischen Republik aufgetaucht. Die dortigen Behörden beschlagnahmten die Nahrungsmittel. Wie Medien des Landes auf der Insel Hispaniola am Mittwoch berichteten, wurden die Hilfslieferungen internationaler Organisationen in dem Grenzort Dajabón zum Kauf angeboten.

Die Behörden hätten die Waren wie Brot, Milch und Trinkwasser an religiöse und andere Einrichtungen in Haiti weitergegeben. Aus Angst vor dem Raub der Hilfsgüter auf dem Weg von der Dominikanischen Republik nach Haiti transportieren viele internationale Organisationen die Lebensmittel selbst direkt zu den Opfern. Bei dem Erdbeben am 12. Januar in Port-au-Prince waren 222 000 Menschen getötet worden. Hunderttausende leben dort weiterhin in Obdachlosenlagern.

Lesen Sie dazu auch:
Haiti soll über 9,8 Milliarden Dollar erhalten

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »