Ärzte Zeitung online, 01.04.2010

Nothilfe für Haiti landet auf Markt im Nachbarland

SANTO DOMINGO (dpa). Lebensmittel für Erdbebenopfer in Haiti sind auf einem Markt der benachbarten Dominikanischen Republik aufgetaucht. Die dortigen Behörden beschlagnahmten die Nahrungsmittel. Wie Medien des Landes auf der Insel Hispaniola am Mittwoch berichteten, wurden die Hilfslieferungen internationaler Organisationen in dem Grenzort Dajabón zum Kauf angeboten.

Die Behörden hätten die Waren wie Brot, Milch und Trinkwasser an religiöse und andere Einrichtungen in Haiti weitergegeben. Aus Angst vor dem Raub der Hilfsgüter auf dem Weg von der Dominikanischen Republik nach Haiti transportieren viele internationale Organisationen die Lebensmittel selbst direkt zu den Opfern. Bei dem Erdbeben am 12. Januar in Port-au-Prince waren 222 000 Menschen getötet worden. Hunderttausende leben dort weiterhin in Obdachlosenlagern.

Lesen Sie dazu auch:
Haiti soll über 9,8 Milliarden Dollar erhalten

Topics
Schlagworte
Panorama (33270)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »