Ärzte Zeitung online, 06.04.2010

Brand in Solinger Krankenhaus - ein Toter

SOLINGEN (dpa). Bei einem Brand in einem Solinger Krankenhaus ist am späten Montagabend ein Mann ums Leben gekommen. Das Feuer sei gegen 22.10 Uhr in einem Krankenzimmer im dritten Stock des Bethanien-Krankenhauses ausgebrochen, teilte die Polizei in Wuppertal mit. Trotz rascher Wiederbelebungsversuche starb der 68 Jahre alte Patient aus Solingen noch in dem Zimmer, in dem das Feuer ausgebrochen war.

Die genaue Todesursache konnte die Polizei am frühen Dienstagmorgen nicht nennen. Vier weitere Patienten wurden durch Rauchgasvergiftungen leicht verletzt.

Ebenfalls unklar war zunächst die Ursache für das Feuer. Nachdem der Brand gelöscht war, kam es plötzlich zu starker Rauchentwicklung. Deswegen musste kurz vor Mitternacht eine ganze Etage der Klinik mit 30 Patienten evakuiert werden.

Kurze Zeit später hatte die Feuerwehr die Situation dann wieder unter Kontrolle. Die evakuierten Personen wurden zum Teil mit Drehleitern ins Freie gebracht. Drei Patienten wurden in andere Kliniken verlegt.

Die Etage war die gesamte Nacht über nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Sachschadens werde erst im Laufe des Dienstags bekannt sein, teilte die Polizei mit.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »