Ärzte Zeitung online, 06.04.2010

Ministerium warnt vor rotem Tilapia-Fisch

KIEL (dpa). Vor auffällig roten Tilapia-Fischfilets warnt das Verbraucherschutzministerium in Kiel. Wenn das Fleisch besonders an der Mittelgräte bräunlich-rot bis kirschrot ist, könne dies an unzulässigem Einsatz von Kohlenmonoxid vor dem Schlachten der Tiere liegen, hieß es in einer Mitteilung am Dienstag.

3 von 17 Tiefkühlfilets aus Vietnam und China wiesen ungewöhnlich viel Kohlenmonoxid auf. Dieses werde in Farmen eingesetzt, um die Fische zu betäuben, aber auch, um die Muskulatur rot zu färben. Damit würden Verbraucher in die Irre geführt. Normalerweise sei das Fleisch nur zartrosa. Verbraucher sollten rote Filets nicht kaufen, sondern die Lebensmittelüberwachung informieren, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »