Ärzte Zeitung online, 06.04.2010

Ministerium warnt vor rotem Tilapia-Fisch

KIEL (dpa). Vor auffällig roten Tilapia-Fischfilets warnt das Verbraucherschutzministerium in Kiel. Wenn das Fleisch besonders an der Mittelgräte bräunlich-rot bis kirschrot ist, könne dies an unzulässigem Einsatz von Kohlenmonoxid vor dem Schlachten der Tiere liegen, hieß es in einer Mitteilung am Dienstag.

3 von 17 Tiefkühlfilets aus Vietnam und China wiesen ungewöhnlich viel Kohlenmonoxid auf. Dieses werde in Farmen eingesetzt, um die Fische zu betäuben, aber auch, um die Muskulatur rot zu färben. Damit würden Verbraucher in die Irre geführt. Normalerweise sei das Fleisch nur zartrosa. Verbraucher sollten rote Filets nicht kaufen, sondern die Lebensmittelüberwachung informieren, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »