Ärzte Zeitung online, 06.04.2010

Ministerium warnt vor rotem Tilapia-Fisch

KIEL (dpa). Vor auffällig roten Tilapia-Fischfilets warnt das Verbraucherschutzministerium in Kiel. Wenn das Fleisch besonders an der Mittelgräte bräunlich-rot bis kirschrot ist, könne dies an unzulässigem Einsatz von Kohlenmonoxid vor dem Schlachten der Tiere liegen, hieß es in einer Mitteilung am Dienstag.

3 von 17 Tiefkühlfilets aus Vietnam und China wiesen ungewöhnlich viel Kohlenmonoxid auf. Dieses werde in Farmen eingesetzt, um die Fische zu betäuben, aber auch, um die Muskulatur rot zu färben. Damit würden Verbraucher in die Irre geführt. Normalerweise sei das Fleisch nur zartrosa. Verbraucher sollten rote Filets nicht kaufen, sondern die Lebensmittelüberwachung informieren, hieß es.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »