Ärzte Zeitung online, 08.04.2010

Japanische Darmbakterien haben ein Sushi-Gen zur Algenverdauung

PARIS/LONDON (dpa). Japaner haben Darmbakterien mit einem Sushi- Gen: Mit ihm können sie bestimmte Bestandteile der Fischröllchen besser verwerten. Nordamerikanern fehlen Darmbakterien mit dieser Erbinformation. Die japanischen Darmmikroben haben sich vermutlich von Meeresbakterien die Fähigkeit angeeignet, bestimmte Algen besser zu verdauen.

Ein Team um die Biologin Dr. Mirjam Czjzek von der Biologischen Station in Roscoff, Frankreich, hatten die Erbanlagen der Darmbakterien von 13 Japanern und 18 US-Nordamerikanern verglichen. Bei den Japanern, aber nicht bei den Amerikanern, stießen sie auf Erbanlagen für ein bestimmtes Enzym, das bei der Verdauung von Algen hilft. Dieses kohlenhydrat-verdauende Enzyme hatte das Team zuvor bei dem Meeresbakterium Zobellia galactanivorans charakterisiert, das sich vor allem von Porphyra-Algen ernährt. Die Forscher schließen, dass die japanischen Darmbakterien diese Erbanlage im Laufe der Evolution von marinen Mikroorganismen übernommen haben.

Porphyra-Algen sind in Japan seit Jahrhunderten fester Bestandteil des Speiseplans. Sie werden unter anderem zu Nori-Blättern verarbeitet, die dann die Sushi-Häppchen umhüllen. Der regelmäßige Kontakt mit marinen Mikroorganismen - etwa über Sushi - habe den Ozean-Genen vermutlich den Weg in den Verdauungstrakt geebnet, meinen die Forscher.

Darmbakterien helfen dabei, die Nahrung aufzuspalten und so dem Körper die einzelnen Nährstoffe bereitzustellen. Sie fördern den Aufbau und den Erhalt der Darmschleimhaut und sind darüber hinaus an der Abwehr von Viren, Pilzen und krankmachenden Bakterien beteiligt.

Zum Abstrakt der Studie "Transfer of carbohydrate-active enzymes from marine bacteria to Japanese gut microbiota"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »