Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Bremer Unternehmen schießt Satelliten ins All

BREMEN (dpa). Vier neue Erdbeobachtungssatelliten sollen in den nächsten Jahren mit Bremer Hilfe ins Weltall fliegen. Die Verträge wurden am Freitag in der Hansestadt von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA und dem Bremer Raumfahrtunternehmen Eurockot unterzeichnet.

Die zwei Starts seien zwischen Dezember 2011 und November 2012 im nordrussischen Plesetsk geplant, teilte Eurockot mit. Drei SWARM-Satelliten sollen Erdanziehungskräfte zur Erforschung des Meeresklimas und der Atmosphäre messen. Der vierte Satellit ist für weitere Wissenschaftszwecke vorgesehen. Als Träger dienen umgebaute russische Interkontinentalraketen des Typs SS-19.

Topics
Schlagworte
Panorama (30868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »