Ärzte Zeitung online, 12.04.2010

Sieben Tote bei Zugunglück in Südtirol - Update

BOZEN (dpa). Mindestens sieben Menschen sind am Montag bei einem Zugunglück in Südtirol in Italien ums Leben gekommen. Der Regionalzug war im Meraner Land von herabstürzenden Felsmassen aus den Schienen geworfen worden, berichteten italienische Medien.

"Ein Wagen wurde bei dem Felssturz direkt getroffen", sagte der Bozener Rettungshelfer Florian Schrofenneger dem italienischen Fernsehsender Sky TG24. Die Hilfsmannschaften schlossen weitere Todesopfer nicht aus. Dutzende Menschen seien verletzt worden, mindestens fünf von ihnen schwer. Sie wurden auf die Krankenhäuser der Gegend verteilt.

Ob auch deutsche Touristen in dem Regionalzug fuhren, war zunächst unklar. Bäume in Gleisnähe sollen verhindert haben, dass ein Waggon in das Kiesbett des Etsch gedrückt wurde, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Nach den ersten Angaben erfassten die Felsmassen den Regionalzug R108 auf dem Weg von Malles nach Meran in einer engen Schlucht. Die angrenzende Straße wurde gesperrt, damit die Rettungsmannschaften zu dem Unfallort gelangen können. Die eingleisige Bahnlinie, auf der sich das Unglück ereignete, gehört zu den modernsten Südtirols.

Topics
Schlagworte
Panorama (32842)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »