Ärzte Zeitung online, 13.04.2010

Bücherlesen statt Jugendhaft

FULDA (dpa). Zum Lesen verurteilt: Statt Arrest oder Arbeitsstunden sollen jugendliche Straftäter im Landkreis Fulda künftig ein Buch lesen. Mit der Lektüre sollen die Jugendlichen einen anderen Blick auf ihre Taten bekommen, wie Jugendrichter Christoph Mangelsdorf der Nachrichtenagentur dpa erläuterte.

Die Maßnahme richtet sich nach Angaben vom Dienstag an Ersttäter und Jugendliche, die etwa aus gesundheitlichen Gründen oder wegen einer Schwangerschaft keine Arbeitsstunden leisten können. "Bei schwerwiegenden Delikten fällt die Alternative aber weg", sagte Mangelsdorf.

Die Jugendlichen sollen eines von 14 ausgewählten Büchern zu Themen wie Sexualdelikten, Drogen, Alkohol und Mobbing mit Mitarbeitern der Jugendhilfe besprechen. Außerdem müssen sie Aufgaben in einer bestimmten Frist lösen.

Lesen Sie dazu auch:
Jugendliche zum Lesen "verurteilt"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »