Ärzte Zeitung online, 13.04.2010
 

Bücherlesen statt Jugendhaft

FULDA (dpa). Zum Lesen verurteilt: Statt Arrest oder Arbeitsstunden sollen jugendliche Straftäter im Landkreis Fulda künftig ein Buch lesen. Mit der Lektüre sollen die Jugendlichen einen anderen Blick auf ihre Taten bekommen, wie Jugendrichter Christoph Mangelsdorf der Nachrichtenagentur dpa erläuterte.

Die Maßnahme richtet sich nach Angaben vom Dienstag an Ersttäter und Jugendliche, die etwa aus gesundheitlichen Gründen oder wegen einer Schwangerschaft keine Arbeitsstunden leisten können. "Bei schwerwiegenden Delikten fällt die Alternative aber weg", sagte Mangelsdorf.

Die Jugendlichen sollen eines von 14 ausgewählten Büchern zu Themen wie Sexualdelikten, Drogen, Alkohol und Mobbing mit Mitarbeitern der Jugendhilfe besprechen. Außerdem müssen sie Aufgaben in einer bestimmten Frist lösen.

Lesen Sie dazu auch:
Jugendliche zum Lesen "verurteilt"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »