Ärzte Zeitung online, 15.04.2010

Deutscher Luftraum teilweise geschlossen (Update)

BRÜSSEL/LONDON (dpa). Die europäische Flugsicherung Eurocontrol lässt wegen der Aschewolke eines isländischen Vulkans Teile des deutschen Luftraums schließen. Auch Dänemark und Großbritannien haben reagiert: Alle Londoner Flughäfen haben ab Mittag Starts und Landungen komplett eingestellt, in Dänemark sollen die Flieger ab 18 Uhr am Boden bleiben.

Von Donnerstagnachmittag 14.00 Uhr an werden nach und nach Flüge im Nordwesten Deutschlands sowie in Belgien und den Niederlanden untersagt, teilte eine Behördensprecherin am Donnerstag in Brüssel auf Anfrage mit. Von 15.00 Uhr an müssen alle Flugzeuge am Boden bleiben.

Welche Bundesländer betroffen sind, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Nach Angaben von Eurocontrol wird die Aschewolke um 16.00 Uhr Belgien erreichen. Die Sperrung ist eine Sicherheitsmaßnahme, weil Experten davon ausgehen, dass die Aschepartikel Flugzeuge beschädigen könnten. Vulkanasche aus Island stoppt den Flugverkehr bereits in weiten Teilen Nordeuropas bis nach Großbritannien.

In London werden ab Mittag sämtliche Flughäfen geschlossen, darunter Heathrow, einer der wichtigsten Flughäfen der Welt und ein internationales Drehkreuz. Schon am Morgen hatten alle Flughäfen in Schottland dicht gemacht, zahlreiche Flüge an anderen Airports fielen aus.

Der Billigflieger Ryanair strich von neun Uhr morgens an alle Flüge von und nach Großbritannien. Auch in den kommenden Tagen könnte es Behinderungen geben, hieß es.

Die Asche sei ein "erhebliches Sicherheitsrisiko" für die Maschinen, teilte die NATS mit. Meteorologen glauben, dass sich die Asche erst in ein paar Tagen auflösen könnte. Der Gletschervulkan Eyjafjalla war am Vortag ausgebrochen. Die Asche kann Düsentriebwerke beschädigen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Organisationen
Ryanair (22)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »