Ärzte Zeitung online, 16.04.2010

Münster soll die Nr. 1 der Stammzellforschung werden

MÜNSTER (dpa). 80 Millionen Euro für die Stammzellforschung: Das Max-Planck-Institut in Münster soll zur Nr. 1 des Fachs in Deutschland werden. Bei der Umwandlung von Körper- zu Stammzellen sei das Institut für molekulare Biomedizin bereits ein "Leuchtturm", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Freitag in Münster.

Institutsdirektor Professor Hans Schöler gilt als Pionier auf dem Gebiet dieser sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen). Die Technik ist bedeutsam, weil sie die Forschung von den umstrittenen embryonalen Stammzellen unabhängiger machen kann.

Im neuen Referenzzentrum stehen Medizin und Arzneiforschung im Mittelpunkt. Ziel sei es, Therapieansätze für derzeit noch unheilbare Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer zu finden.

Lesen Sie dazu auch:
Bonner Forscher bauen Stammzellfabrik auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »