Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Hilfe zur Selbsthilfe bei Hämophilie

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Twinnig-Programm fördert Wyeth Pharma, ein Unternehmen der Pfizer-Gruppe, seit über neun Jahren ein von der World Federation of Hemophilia initiiertes Projekt. Das Ziel: die Versorgung von Patienten mit Hämophilie in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Derzeit gibt es 44 solcher "Twins" mit Austausch zwischen Industrie- und Entwicklungsnation in 53 Ländern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »