Ärzte Zeitung online, 17.04.2010

Welthämophilietag am 17. April

HAMBURG (dpa). Der Welthämophilietag informiert über die Bedürfnisse der weltweit 400 000 Bluter. Betroffenen fehlt ein Eiweiß, das für die Gerinnung zuständig ist. Dadurch bluten sie länger als Gesunde. Seit dem 17. April 1989 wird jährlich an die hauptsächlich bei Männern auftretende Erbkrankheit erinnert.

Werden Betroffene nicht rechtzeitig behandelt, können sie an leichten Verletzungen sterben. Häufig führen zudem innere Blutungen zu Gelenkschäden. Hämophilie wird als "Krankheit der Könige" bezeichnet, da mehrere Mitglieder europäischer Königshäuser betroffen waren - unter ihnen die britische Königin Victoria und zwei ihrer Töchter.

Homepage der Deutschen Hämophiliegesellschaft

Lesen Sie dazu auch:
Entschädigung gefordert für Opfer des Blutskandals

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
DHG (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »