Ärzte Zeitung online, 18.04.2010

Merkel von Bozen nach Deutschland aufgebrochen

BOZEN/BERLIN (dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf ihrer nun schon tagelangen Irrfahrt auf dem Rückweg aus den USA nach Deutschland die letzte Etappe angetreten. Sie brach am Sonntagmorgen von Bozen nach Berlin auf. Merkel stieg zunächst nicht in ihre gepanzerte Limousine, sondern in den Bus mit den besonders geplagten Journalisten in ihrer Delegation.

Der Bus war am Samstag in der Nähe von Florenz mit einer Reifenpanne auf der Autobahn liegen geblieben. Erst um 2 Uhr nachts kam er in Bozen an.

"Uns geht es wunderbar. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt", sagte Merkel vor Beginn der Weiterfahrt in der Stadt in Südtirol. "Jetzt freuen wir uns auf die Heimreise nach Hause, nach Berlin."

Merkel war mit ihrer Delegation in der Nacht zum Freitag in San Francisco abgeflogen. Wegen der Sperrung des Luftraumes über weiten Teilen Europas kam sie nur bis Lissabon. Von dort aus flog sie am Samstag nach Rom weiter. Dort warteten ihre Limousine und ein Bus für die Delegation. Wegen der stark eingeschränkten Flugmöglichkeiten sagte Merkel am Samstag die Teilnahme an der Trauerfeier für den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski und seine Frau Maria an diesem Sonntag in Krakau ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »