Ärzte Zeitung online, 20.04.2010

Amokschütze vor US-Klinik - zwei Tote

WASHINGTON (dpa). Ein Amokschütze hat vor einer Klinik in Knoxville (US-Staat Tennessee) auf drei Frauen geschossen und sich anschließend selbst getötet. Eine 40-Jährige starb, die beiden anderen Frauen konnten verletzt gerettet werden, erklärte das "Parkwest Medical Center" am Dienstag.

Alle drei Frauen sind oder waren Beschäftigte der großen Klinik. Die beiden Verletzten wurden in ein Trauma-Zentrum gebracht. Über die Motive des Täters wurde zunächst nichts bekannt.

Die Klinik war nach den Schüssen am Montagnachmittag abgeriegelt worden. Ein Sondereinsatzkommando durchsuchte das Gebäude Stockwerk für Stockwerk nach möglichen weiteren Tätern. Das Krankenhaus sei sicher und wieder geöffnet, hieß es anschließend in der Erklärung.

Topics
Schlagworte
Panorama (32921)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »