Ärzte Zeitung online, 20.04.2010

Amokschütze vor US-Klinik - zwei Tote

WASHINGTON (dpa). Ein Amokschütze hat vor einer Klinik in Knoxville (US-Staat Tennessee) auf drei Frauen geschossen und sich anschließend selbst getötet. Eine 40-Jährige starb, die beiden anderen Frauen konnten verletzt gerettet werden, erklärte das "Parkwest Medical Center" am Dienstag.

Alle drei Frauen sind oder waren Beschäftigte der großen Klinik. Die beiden Verletzten wurden in ein Trauma-Zentrum gebracht. Über die Motive des Täters wurde zunächst nichts bekannt.

Die Klinik war nach den Schüssen am Montagnachmittag abgeriegelt worden. Ein Sondereinsatzkommando durchsuchte das Gebäude Stockwerk für Stockwerk nach möglichen weiteren Tätern. Das Krankenhaus sei sicher und wieder geöffnet, hieß es anschließend in der Erklärung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »