Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Nur noch wenig Rauch aus Island-Vulkan

REYKJAVIK (dpa). Der Gletschervulkan auf Island schleudert nur noch wenig Vulkanasche in die Atmosphäre. Ein Sprecher des Meteorologischen Institutes in Reykjavik sagte am Mittwoch, die Rauchsäule aus dem Vulkan unter dem Eyjafjalla-Gletscher erreiche eine Höhe von maximal drei Kilometern. Von dort wird sie in südöstlicher Richtung auf die britischen Inseln zugetrieben.

Die seismisch messbare Aktivität des Vulkans blieb auch knapp eine Woche nach Beginn des Ausbruchs unverändert stark. Völlig ruhig geblieben ist weiterhin der Untergrund des benachbarten und viel größeren Vulkans Katla. Dessen Ausbruch im Gefolge der Aktivitäten unter dem Eyjafjallajökull gilt auf Island als größte Gefahr.

Die Behörden im 125 Kilometer entfernten Reykjavik bereiteten sich auf ein mögliches Drehen des Windes in westliche Richtung am Wochenende vor. Diese würde Asche auch zu einem Problem für die isländische Hauptstadt mit ihren 120 000 Einwohnern machen.

Vorerst sind etwa 800 Anwohner östlich des Vulkangletschers an der Südküste von Island betroffen, die mit der niedergehenden Asche zu kämpfen haben. Mehrere Bauern kündigten an, dass sie ihre Höfe wegen finanzieller Probleme nun aufgeben müssten. Landwirtschaftsminister Jón Bjarnason forderte sie zum Verbleib in der sonst sehr fruchtbaren Küstenregion auf.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »