Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Behörde: Feinstaubwerte sinken wieder

DESSAU-ROßLAU (dpa). Die wegen der Aschewolke aus Island teils stark erhöhten Feinstaubwerte in Deutschland sinken wieder. Die Tendenz gehe nach unten, genaue Daten könnten jedoch erst nach der Auswertung neuer Messungen genannt werden, sagte ein Sprecher des Umweltbundesamtes (UBA) am Mittwoch in Dessau-Roßlau.

Auf der höchstgelegenen Messstation am Schneefernerhaus auf der Zugspitze war zu Wochenbeginn ein Feinstaubwert gemessen worden, der um das Achtfache des Normalwertes von vier bis fünf Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lag. Auch auf der Messstation Schauinsland nahe Freiburg im Breisgau waren die Werte gestiegen.

Eine Gefahr für die Gesundheit bestand laut UBA nicht. Mittlerweile schleudert der Vulkan am Eyjafjalla-Gletscher nur noch wenig Asche in die Atmosphäre, wie das Meteorologische Institut in Reykjavik am Mittwoch mitteilte.

www.umweltbundesamt.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »