Ärzte Zeitung online, 21.04.2010

Behörde: Feinstaubwerte sinken wieder

DESSAU-ROßLAU (dpa). Die wegen der Aschewolke aus Island teils stark erhöhten Feinstaubwerte in Deutschland sinken wieder. Die Tendenz gehe nach unten, genaue Daten könnten jedoch erst nach der Auswertung neuer Messungen genannt werden, sagte ein Sprecher des Umweltbundesamtes (UBA) am Mittwoch in Dessau-Roßlau.

Auf der höchstgelegenen Messstation am Schneefernerhaus auf der Zugspitze war zu Wochenbeginn ein Feinstaubwert gemessen worden, der um das Achtfache des Normalwertes von vier bis fünf Mikrogramm pro Kubikmeter Luft lag. Auch auf der Messstation Schauinsland nahe Freiburg im Breisgau waren die Werte gestiegen.

Eine Gefahr für die Gesundheit bestand laut UBA nicht. Mittlerweile schleudert der Vulkan am Eyjafjalla-Gletscher nur noch wenig Asche in die Atmosphäre, wie das Meteorologische Institut in Reykjavik am Mittwoch mitteilte.

www.umweltbundesamt.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »