Ärzte Zeitung online, 22.04.2010

Schneesturm behindert Hilfe im Erdbebengebiet - 2183 Tote

PEKING (dpa). Ein heftiger Schneesturm hat am Donnerstag die Hilfe für die Erdbebenopfer im tibetischen Hochland behindert und das Schicksal der Obdachlosen erschwert. Die Zahl der Toten des Erdbebens der Stärke 7,1 vor gut einer Woche stieg unterdessen auf 2183.

Unter den Trümmern wurden weiterhin 84 Menschen vermisst, wie die Einsatzzentrale in der schwer betroffenen Präfektur Yushu nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Mehr als 12 100 Menschen wurden verletzt, davon 1434 schwer.

In dünnen Zelten suchten die Überlebenden am Donnerstag Zuflucht vor den schweren Schneefällen und heftigen Winden, die über das in 4000 Meter Höhe gelegene Erdbebengebiet fegten. Schnee und Eis auf den Straßen behinderten den Verkehr der Lastwagen mit Hilfsgütern. Weitere Schneefälle werden für Freitag und Samstag erwartet. Nach Angaben der Regierung in Peking haben Bergungskräfte inzwischen alle betroffenen Dörfer erreicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »