Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Vor US-Golfküste droht nach Unfall Ölkatastrophe

WASHINGTON (dpa). Nach der Explosion auf einer Bohrinsel droht im Golf von Mexiko eine Ölkatastrophe. Zwei Tage nach dem schweren Unglück ist die brennende Plattform am Donnerstag vor der US-Küste gesunken. Die "Deepwater Horizon" verschwand in einer schwarzen Rauchwolke rund 190 Kilometer südlich von New Orleans (US-Bundesstaat Louisiana) in den Fluten.

Vor US-Golfküste droht nach Unfall Ölkatastrophe

Die Ölplattform Deepwater Horizon nach der Explosion. Die Platfform ist inzwischen gesunken. © dpa

Die Küstenwache hat unterdessen keine Hoffnung mehr, die elf vermissten Arbeiter noch lebend finden zu können. Nach dem Absinken der Bohrinsel befürchten die Behörden nun, dass bis zu 700 000 Gallonen Öl (rund zweieinhalb Millionen Liter) aus der Plattform in den Golf gelangen könnten.

"Rohöl und Gas werden unkontrolliert von einer Leitung aus der Quelle freigesetzt", erklärte ein Sprecher der Nationalen Meeresbehörden dem TV-Sender "MSNBC". Drei Versuche, die Quelle zu schließen, seien erfolglos verlaufen. Die Behörde geht davon aus, dass der Ölteppich binnen drei bis vier Tagen die Küste erreichen könnte. Einsatzteams zu seiner Eindämmung seien unterwegs. Schlimmstenfalls würden täglich rund 330 000 Gallonen (etwa 1,2 Millionen Liter) Öl ins Wasser gespült. Gut wäre, wenn es verbrenne - da es so weniger Schaden anrichten würde als in der Küstenregion.

Wie das "Wall Street Journal" berichtete, war der Ölkonzern British Patrol (BP) kurz davor, einen großen Ölfund an der Stelle bekannt zugeben, an der die Plattform sich befand. Der Konzern teilte am Donnerstag in einer Erklärung mit, dass er Schiffe und Flugzeuge zum Unglücksort geschickt habe, um den Bohrinsel-Betreiber Transocean dabei zu unterstützen, die Ölverschmutzung unter Kontrolle zu bringen. "Wir sind entschlossen, alles in unserer Macht stehende zu tun, um die Ölverschmutzung in Schach zu halten und die Situation so sicher, schnell und effektiv wie möglich zu lösen", erklärte BP-Chef Tony Hayward.

Am Dienstag hatte es auf der mobilen Plattform von der Größe zweier Fußballfelder aus bislang ungeklärten Gründen eine Explosion gegeben. 115 Arbeiter konnten nach Angaben von Transocean aus dem Flammenmeer gerettet werden, 17 von ihnen verletzt. Angehörige eines Vermissten erstatteten inzwischen Anzeige gegen die an der Bohrinsel beteiligten Firmen.

Mehr Infos: National Ocean Service's Office of Response and Restoration: www.incidentnews.gov/incident/8220

Lesen Sie dazu auch:
WWF: Öl im Meer tötet still und langsam

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
BP (52)
MSNBC (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »