Ärzte Zeitung online, 23.04.2010

Experte: Entlastungsbohrung könnte Öl stoppen

FREIBERG (dpa). Die außer Kontrolle geratene Ölquelle vor der Küste der USA könnte möglicherweise durch eine Entlastungsbohrung kontrolliert werden. "Beim Zeitrahmen reden wir aber eher von Wochen als von Tagen", sagte Professor Matthias Reich von der Bergakademie Freiberg (Sachsen). "Denn zunächst müsste eine andere Bohrplattform in die Nähe des Unglücksortes gebracht werden".

"Wenn die notwendige Technik zu Verfügung steht, könnte eine zweite Bohrung eingebracht werden", sagte der Experte für Bohrtechnik am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. "Dann ist es möglich, Schlamm in die Bohrung zur Quelle einzubringen, der letztlich das Öl nach unten drückt." Erstmals sei eine solche Entlastungsbohrung 1934 praktiziert worden, sagte Reich. Damals konnte ein Feuer auf einem Ölfeld in Texas unter Kontrolle gebracht werden.

Die bisher ergebnislosen Versuche, die Quelle zu schließen, wollte Reich nicht kommentieren. "Eine Ferndiagnose ist nicht möglich. Das wäre alles Spekulation", sagte der Experte, der das Geschehen eigenen Angaben zufolge via Internet verfolgt. Es gebe drei mögliche Leckstellen: Die Leitung zum Meeresboden, das Ventil am Meeresboden und die Bohrung im Boden zur Quelle. "Erst wenn man weiß, was kaputt ist, kann man etwas zu den möglichen Reparaturszenarien sagen."

Lesen Sie dazu auch:
Vor US-Golfküste droht nach Unfall Ölkatastrophe
WWF: Öl im Meer tötet still und langsam

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »