Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Zellverjüngung schaltet Gene aus

BOSTON (ple). Stammzellen, die durch Reprogrammierung etwa von Hautzellen entstanden sind, haben offenbar doch nicht - wie gehofft - das gleiche Entwicklungspotenzial wie embryonale Stammzellen. Das haben Wissenschaftler um Dr. Konrad Hochedlinger aus Boston in Versuchen mit Mauszellen herausgefunden (Nature online). Offenbar sind durch die experimentell ausgelöste Verjüngung der Zellen wenige, aber für die Embryonalentwicklung sehr wichtige Gene stumm geschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »